Homepage

Konzeptidee

Artenlisten

Artenprofile

Naturschutz-Praxis

Chronologie

Links

Buchempfehlungen

Newsletter

Natur-Videos

Fotogalerie

Dank an...

Spiel

Suche

Kontakt & Spende

Hilfe

Impressum


 
 
Literaturempfehlungen zu Säugetieren (Mammalia)

Ich bemühe mich darum, hier immer die neueste Literatur zu den verschieden Artengruppen aufzulisten.
Falls empfehlenswerte Literatur fehlt wäre ich für eine E-Mail sehr dankbar!

Bei den online lieferbaren Büchern ist oft zum Internetbuchhändler Amazon verlinkt. Das spart Ihnen die Sucherei und Sie können mich und meine Seite unterstützen, da geringfügige Anteile der Bestellung an mich überwiesen werden. Ihnen entstehen dadurch keine Zusatzkosten und in den meisten Fällen berechnet Amazon nicht einmal Versandkosten!

Fledermaus-Bücher finden Sie in einer gesonderten Fledermaus-Buchliste.


Titel: Die Säugetiere Deutschlands. Beobachten und Bestimmen
Autor: Eckhard Grimmberger
Erscheinungsjahr: 2013
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 561 S.
ISBN-NR.: 978-3494015392
Verlag: Quelle & Meyer

Kurzbeschreibung (Verlag):
1.075 farbige Abbildungen, 37 Karten, gebunden, Format 10,6 x 17,5 cm
Von der Alpenfledermaus bis zur Zwergspitzmaus, vom Auerochsen bis zum Wildpferd: Dieses völlig neuartige Bestimmungsbuch porträtiert sämtliche 132 in Deutschland vorkommenden Säugetierarten, einschließlich Irrgästen, potenziellen Zuwanderern und Haltungsflüchtlingen. Ausgehend von leicht verständlichen Bestimmungsmerkmalen werden alle Arten mit brillanten Fotos detailliert vorgestellt und beschrieben. Zahlreiche Verbreitungskarten, aktuelle Angaben zum Schutzstatus, die Beschreibung von Lebensräumen und -weisen und viel zusätzliche Informationen machen diesen praktischen Taschenführer zu einem unverzichtbaren Begleiter für alle Naturfreunde.

Meine Meinung:
Auch wenn das Bestimmungsbuch von Grimmberger auf Bestimmungsschlüssel verzichtet sollte eine Bestimmung der 132 potentiell in Deutschland anzutreffenden Säugetierarten mit diesem Buch gelingn. Die ausgezeichneten, gestochen scharfen Fotos zeigen Tierarten und relevante Bestimmungsdetails. In den ausführlichen Texten findet der interessierte Leser Informationen zu äußeren Merkmalen, diversen Längenmaßen, Gewichtsangaben, Hinweisen auf Verwechslungsarten nebst Bestimmungstipps, Verbreitung, Lebensweise und Lebensraum, Angaben zum Schutzstatus und weitere wissenswerte Bemerkungen. Das alles wird geliefert im transportablen, gebundenen Exkursionsformat. Oft werden zusätzlich zu den tollen Habitusfotos weitere Fotos von Jungtieren, Spuren, Schädel, Gebiss, Kot, Fraßspuren oder Höhle gezeigt. Einige Verbreitungskarten, von Arten, die nicht in ganz Deutschland anzutreffen sind, sind auch sehr nützlich.

Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch - sicherlich zurzeit das beste seiner Art im Exkursionsformat - zumal der Autor sogar Sinn für Humor zeigt, was die Aufnahme des Wolpertinger (S. 197) in das Bestimmungsbuch beweist. Ausführlichere Rezensionen kann man sich z. B. bei Amazon.de durchlesen.


Titel: Die Säugetiere Europas, Nordafrikas und Vorderasiens: Der Bestimmungsführer
Autoren: Aulagnier, Haffner, Mitchell-Jones, Moutou, Zima
Erscheinungsjahr: 2009
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 272 S.
ISBN-NR.: 978-3258075068
Verlag: Haupt

Kurzbeschreibung (Verlag):
In knapper Form, aber wissenschaftlich fundiert stellt dieser handliche Bestimmungsführer alle wild lebenden Säugetiere – mit Ausnahme der Wale – der westlichen Paläarktis vor und deckt somit den gesamten europäischen Raum und zusätzlich Nordafrika und Vorderasien ab.
403 Arten werden mit kurzem Text zu Biologie und Lebensraum, wissenschaftlicher Zeichnung, Verbreitungskarte und – wenn nötig – mit Zusatzskizzen (zum Beispiel des Schädels oder eines Ausschnittes aus dem Gebiss) beschrieben. Die farbigen Illustrationen der Tiere veranschaulichen das Aussehen, die verschiedenen Felle, die möglichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern sowie anatomische Einzelheiten.
Die hohe Artenzahl zeigt den großen Faunareichtum dieser Gebiete auf und dokumentiert die neuesten Entdeckungen in der Systematik der Säugetiere.

Meine Meinung:
Ein sehr schönes handliches Buch über Säugetiere, das in überwiegend schönen Zeichnungen und informativen Texten das Wichtigste zu den 403 im Verbreitungsgebiet vorkommenden Säugetierarten auf 272 Seiten zusammenträgt. Die Artenprofile enthalten Infos über die verschiedenen Längenangaben, das Aussehen des Tieres wird kurz und bündig beschrieben, es werden Informationen über Vorkommen inklusive Verbreitungskarten geliefert und Angaben zu Wissenswertem zur Biologie runden das Angebot ab. Gattungsmerkmale werden gesondert hervorgehoben. Die Abbildungen werden meist mit Detailzeichnungen des Schädels kombiniert.
Kritisieren kann man das Fehlen eines Bestimmungsschlüssels, mit dessen Hilfe die Unterschiede zwischen ähnlichen Arten schneller herauszuarbeiten wären. Ferner sind die Abbildungen teilweise sehr ähnlich und einige Arten sind anhand der Abbildungen nicht zu unterscheiden (bei nahezu identischen Arten hätte es wohl auch eine Abbildung getan). Ein gezieltes Hervorheben der entscheidenen Merkmale mittels Pfeilen und die Angabe von Größenmaßstäben an den Abbildungen wären ganz hilfreich gewesen. Schön hätte ich auch noch Abbildungen der Spuren gefunden.

Fazit: Trotz einiger Verbesserungsvorschläge finde ich das Buch sehr schön und halte es für eine prima Ergänzung zu weiterführender Literatur. Der Preis ist aus meiner Sicht allerdings am oberen Ende der vertretbaren Skala angesiedelt.


Titel: Säugetiere - Erkennen & Bestimmen
Autor: Richarz, Klaus
Erscheinungsjahr: 2003, 2. Aufl.
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 192 S.
ISBN-NR.: 3800142945
Verlag: Ulmer (Eugen)

Kurzmitteilung (Verlag):
185 Illustrationen, 325 Farbfotos, 146 Verbreitungskarten, kartoniert. Dieser Naturführer berücksichtigt alle europäischen wild lebenden Arten der Säugetiere und beschreibt sie detailliert mit Makroaufnahme, biologischen Basiswissen und Lebensraum. Beschrieben werden: Insektenfresser und Beuteltiere, Fledertiere und Herrentiere, die Tiere der Ordnung Hase, Nagetiere, Raubtiere, Unpaarhufer, Paarhufer und Waltiere. Aus der Ausfalttafel sind die Säugetiere im Überblick zu finden.

Meine Meinung:
Ich kenne das Buch nicht, es wird aber bei Amazon in Rezensionen gelobt.


Titel: Die Säugetiere Baden-Württembergs, Band 1. Allgemeiner Teil. Fledermäuse (Chiroptera).
Autoren: Braun, Monika; Dieterlen, Fritz
Erscheinungsjahr: 2003
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 687 S.
ISBN-NR.: 3800132826
Verlag: Ulmer (Eugen)

Kurzbeschreibung (Verlag):
Das zweibändige Grundlagenwerk über Säugetiere befasst sich mit der Verbreitung, Biologie und Ökologie, Gefährdung und Schutz der 78 in Baden-Württemberg wild lebenden Säugetierarten. Der erste Band gibt im allgemeinen Teil einen umfassenden Überblick über die Säugetierfauna des Landes Baden-Württemberg. Neben der Geschichte der Säugetierforschung und der Entwicklung der Jagd werden Gefährdungsursachen und Schutzmöglichkeiten erläutert. Im speziellen Teil werden Lebensweise und Ökologie aller in Baden-Württemberg lebenden 22 Fledermausarten ausführlich dargestellt und konkret Massnahmen zum Schutz und zur Pflege ihrer Lebensräume vorgeschlagen.

Meine Meinung:
Ich kenne dieses Buch nicht, aber diese Buchreihe ist immer wieder einen Tipp wert auch über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus. Weitere Fledermaus-Bücher finden Sie in einer gesonderten Fledermaus-Buchliste.


Titel: Die Säugetiere Baden-Württembergs Band 2
Autoren: Braun, Monika; Dieterlen, Fritz
Erscheinungsjahr: 2005
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 704 S.
ISBN-NR.: 3800142465
Verlag: Ulmer (Eugen)

Kurzmitteilung (Verlag):
Das zweibändige Grundlagenwerk über Säugetiere befasst sich mit der Verbreitung, Biologie und Ökologie, Gefährdung und dem Schutz der über siebzig in Baden-Württemberg wild lebenden Säugetierarten. Im zweiten Band werden Lebensweise und Ökologie aller in Baden-Württemberg lebenden Insektenfresser, Hasentiere, Nagetiere, Raubtiere und Paarhufer ausführlich dargestellt und konkrete Massnahmen zum Schutz und zur Pflege ihrer Lebensräume vorgeschlagen.

Meine Meinung:
Ich kenne das Buch nicht, aber die Qualität dieser Buchreihe spricht für sich und das integrierte Wissen gilt natürlich auch weit über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus.


Titel: Säugetiere und Kaltblüter des Waldes
Autor: Amann, Gottfried
Erscheinungsjahr: 2006
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 336 S.
ISBN-NR.: 3788807628
Verlag: Neumann-Neudamm

Meine Meinung:
Ich kenne das Buch leider nicht. Die Reihe der Amann-Naturführer hat durchaus sein Publikum. Anhand von aussagekräftigen Zeichnungen gelingt eine Bestimmung der Tierart oft sehr schnell und übersichtlich, da ähnlich aussehende Tiere parallel abgebildet werden. Der Informationsteil findet sich dann meist gesondert. Vermutlich auch in diesem Buch.


Titel: Marder, Iltis, Nerz und Wiesel - Kleine Tiere, große Jäger
Autoren: Paul Marchesi, Claude Mermod & Hans C. Salzmann
Erscheinungsjahr: 2010
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 192 S.
ISBN-NR.: 978-3-258-07465-8
Verlag: Haupt Verlag, Bern

Kurzbeschreibung (Verlag):
185 Farbfotos, über 30 Grafiken/Zeichnungen/Karten, gebunden, Größe: 16 x 22,5 cm
Marder, Iltis, Nerz und Wiesel sind flinke Tiere und wendige Jäger. Sie sind - vielleicht mit Ausnahme des Steinmarders, der sich häufig auch in Siedlungsräumen aufhält und da ab und zu gar für Ärger sorgt - schwierig zu beobachten. Dies mag mit ein Grund dafür sein, dass vielerorts wenig Wissen über Bestände der verschiedenen Arten vorliegt. Außer bei Steinmarder und Mink gibt es für alle andern Arten nach wie vor viele Hinweise auf einen Rückgang. Sie wurden deshalb auf europäischer Ebene in verschiedene Listen für beschränkte Nutzung oder absoluten Schutz aufgenommen.
Dieses Buch will Wissenslücken schließen und die kaum sichtbaren Mitbewohner unserer Kulturlandschaft vorstellen. Informationen über ihre Lebensweise und Lebensräume, die Fortpflanzung, Ernährung und Jagdstrategien werden ergänzt mit Geschichten rund um das Zusammenleben mit dem Menschen: über die Jagd auf die Tiere um ihrer Pelze willen, Forschungserlebnisse, Partnerschaften und Konflikte im Siedlungsraum und die Gefährdung und Schutzbemühungen in neuster Zeit.

Meine Meinung:
Die Marderarten und ihre Lebensräume werden in diesem Buch in interessanten Texten und mit Hilfe von Fotos ausführlich vorgestellt. Ein bebilderter Bestimmungsschlüssel basierend auf Schädelzeichnungen und -merkmalen ermöglicht die kleinen Marderartigen (Musteliden) zu unterscheiden. Der Leser erfährt viel (Aktivitätszeiten, Familienleben, Nahrungsspektrum, Jagdstrategien usw.) über das heimliche Leben der Marder und kann sich die Hauptdarsteller in dem Buch auch auf einer Reihe an schönen und sicher seltenen Fotos betrachten. Ein "Blick auf die Menükarte" zeigt schön übersichtlich die potentielle Beute/Nahrung der kleinen Raubtiere. Auch die Trittsiegel und Spuren werden in tabellarischer Form in Zeichnungen gezeigt und beschrieben. Wie man den heimlichen Tieren "Auf die Schliche kommen kann" wird ausführlich in dem gleichnamigen Kapitel behandelt. Ein Kapitel zu Schutz und Förderung der Marderartigen beschließt das ausführliche Werk.
Fazit: Ein deutschsprachiges Buch über die Marderartigen hat bis dato noch gefehlt und schließt somit eine Lücke. Die Musteliden leben im allgemeinen sehr versteckt, so dass es erstaunlich wie viel Bildmaterial die Autoren in dem Buch zusammentragen konnten. Wer eintauchen möchte in die heimliche Welt von Stein- und Baummarder, Iltis, Hermelin und Mauswiesel ist mit diesem Buch gut bedient und wird es nicht bereuen.

Titel: Mäuse und Spitzmäuse in Bayern: Verbreitung, Lebensraum, Bestandssituation
Autor: Richard Kraft
Erscheinungsjahr: 2008
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 111 S.
ISBN-NR.: 978-3800156092
Verlag: Ulmer (Eugen)

Kurzbeschreibung (Verlag):
Größe: 24 x 17 x 1 cm; 63 Farbfotos, 4 Tabellen, 51 Verbreitungskarten, 25 Höhendiagramme, kartoniert
Detaillierte Informationen sowie zahlreiche Verbreitungskarten, Höhendiagramme und Fotos. Zusammen mit den Werken über Libellen, Heuschrecken, Fledermäuse und Brutvögel zeigt es die aktuelle Situation der Fauna Bayerns. Diese Grundlage für Entscheidungen von Behörden, Wirtschaft und Politik soll dazu beitragen, den Schutz der heimischen Arten weiter zu verbessern.
Aus dem Inhalt:
- Geografie von Bayerns - Klima in Bayern - Bedeutung von Sammlungsbelegen für die Kleinsäugerfaunistik - Berechnung von relativer Häufigkeit (Dominanz) und Stetigkeit - Mäuse und Spitzmäuse Bayerns

Meine Meinung:
Zum Inhalt: Ein Buch ausschließlich über Mäuse und Spitzmäuse! An etwas Vergleichbares hat sich bisher meines Wissens noch niemand herangewagt. Die knapp 30 Artenprofile nehmen den Hauptteil des Buches ein. In mindestens 2, gelegentlich aber auch 4 Profilseiten, werden Informationen über Körpermerkmale, wichtige Bestimmungskennzeichen, Körpermaße und Verwechslungsmöglichkeiten geliefert. Die Verbreitungssituation der jeweiligen Art wird in Europa und speziell in Bayern in Text und zwei Verbreitungskarten (die halbseitige bayrische Karte zeigt die Fundpunkte im TK25-Raster, die europäische Karte ist recht klein aber dennoch übersichtlich) ausführlich dargestellt. Interessant sind auch die Höhendiagramme, mit deren Hilfe man die Höhenverteilung der Art ersehen kann und die Angaben über prozentuale Anteile der Art in Schleiereulengewöllen. Schleiereulen entfernen sich während der Brutzeit meist nicht weiter als 600 m vom Nest, so dass Mausarten auf diese Art und Weise sicher in der Umgebung nachgewiesen werden können.
Fazit: Ein sehr schönes Buch, das das Wissen über Mäuse und Spitzmäuse mit Hilfe von ansprechenden Fotos und informativen Texten zusammenfasst. Die Aufnahme eines Bestimmungsschlüssels (der leider fehlt...) hätte das Buch meiner Meinung nach weiter aufgewertet. Der Preis ist aus meiner Sicht hart am Rande der vertretbaren Höchstgrenze angesiedelt und schränkt das Zielpublikum leider erheblich ein.

Titel: Säugetiere Europas
Autor: Dobroruka, Ludek J.; Berger, Zdenek
Erscheinungsjahr: 1985
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 192 S.
ISBN-NR.: 3440055647
Verlag: Kosmos, Stuttgart

Meine Meinung:
Nur noch antiquarisch erhältliches Buch über Säugetiere aus dem Hause Kosmos. Unverständlich, das der Kosmos-Verlag kein aktuell erhältiches Buch über Säugetiere im Angebot hat. Dieses etwas in die Jahre gekommene Buch war doch gar nicht schlecht. Auf 280 schön gezeichneten Farbbildern und 197 SW-Zeichnungen werden die Tiere teilweise mit Abbildungen vom Schädel oder den Zähnen ansprechend dargestellt. Die Texte könnten sicherlich ausführlicher sein, aber die wichtigsten Informationen bekommt man zunächst einmal. Nett ist auch der eingangs enthaltene Schlüssel zur Bestimmung der Ordnungen und Familien anhand von schwarzen Silhouetten.


Bücher über Tierspuren, Fährten, Fraßspuren, Losungen, Gewölle, Schädel...


Titel: Fährten lesen und Spuren suchen: Das Handbuch
Autor: Nick Baker
Erscheinungsjahr: 2014
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 288 S.
ISBN-NR.: 978-3258078540
Verlag: Haupt Verlag

Kurzmitteilung (Verlag):
Größe: 21,2 x 15,4 x 2 cm; durchgehend farbig; Flexibroschur; Gewicht: 553 g
Eine Spuren-Leseschule und ein umfassendes Nachschlagewerk für alle Naturfreunde.
Mehr als nur Fährten: Eier, Knochen, Fraßspuren und vieles mehr in einem Buch.
Reich bebildert, kurzweilig und informativ: ein Naturführer für jedes Alter.
Geheimnisvolle Löcher im Boden oder wirre Nester im Baum - wer wohnt hier? Angeknabberte Zapfen, Fraßspuren an Blättern - wer hat hier gefressen?
Oftmals sind Spuren die einzigen Hinweise darauf, dass ein Tier in der Nähe ist. Kann man diese Spuren lesen, bieten sie einen faszinierenden Einblick in die Lebensweise und das Verhalten der Tiere. Dieses umfassende Handbuch führt in die Kunst des Spurenlesens ein, erklärt, wie Trittsiegel und Fährten vermessen und bearbeitet werden können, zeigt die artspezifischen Unterschiede von Bauten, Nestern, Höhlen, Fraß- und Kotspuren und gibt einen Einblick in die Vielfalt von Fundstücken wie Knochen, Federn, Hüllen, Häuten oder Überresten von Mahlzeiten.

Meine Meinung:
Der englische Biologe Nick Baker legt mit diesem Buch die deutschsprachige Ausgabe seines Fährten-/Spurenbuches vor. Man merkt seinem Buch jederzeit an, dass es mit sehr viel Aufwand und Liebe zum Detail entstanden ist. Mit ca. 650 Abbildungen (Zeichnungen und Fotos) ist das Buch nicht nur äußerst reichlich bebildert sondern die Illustrationen sind auch sehr gut ausgesucht und erläutern die begleitenden Texte hervorragend. So bekommt der interessierte Leser einen sehr guten Überblick über alles was mit Spuren/Fährten zu tun hat. Für einzelne Bereiche, wie z. B. Federn, Nester oder Knochen gibt es zwar inzwischen weiterführende Spezialliteratur, dennoch reicht der hier gegebene Überblick zunächst aus um die wichtigsten Spuren deuten zu können. Es reicht Baker nicht die Spuren zu zeigen und zu benennen sondern es werden stets weitere hilfreiche Tipps und Zusatzinformationen mitgeliefert.

Fazit: Bakers Buch macht Lust darauf auf die Suche nach Spuren und Fährten zu gehen und sich eine eigene "Sammlung" an Spuren anzulegen. Wie das geht erfährt man selbstverständlich auch in seinem Buch. Dieses schöne Werk ist sicher für jeden naturinteressierten Spuren-/Fährtensucher eine gute Wahl. Aufgrund der jederzeit verständlichen und interessanten Texte kann das Buch allen Altersklassen und sowohl Anfängern wie auch Fortgeschrittenen "Fährtenlesern" empfohlen werden.


Titel: Fährten- und Spurenkunde
Autor: Andreas David
Erscheinungsjahr: 2015
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 128 S.
ISBN-NR.: 978-3440148815
Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart

Kurzmitteilung (Verlag):
Größe: 17,6 x 1,7 x 25,3 cm; 126 Farbfotos; 2 SW-Fotos ; 62 SW-Zeichnungen; laminierter Pappband
> Die Zeichen des Wildes erkennen – erfolgreicher jagen!
> Empfohlen von „Wild und Hund“.
Fährten, Spuren und weitere typische Hinterlassenschaften des Wildes zu erkennen, gehört zum unverzichtbaren Rüstzeug des Jägers und verraten ihm was im Revier vorgeht. Dieser Ratgeber vermittelt das Basiswissen zur jagdlichen Fährten- und Spurenkunde anschaulich und kompakt und macht ihn zum bewährten Begleiter für Jäger und Jagdscheinanwärter. Empfohlen von „Wild und Hund“.

Meine Meinung:
Dieses Fährten- und Spurenbuch (Kennen Sie den Unterschied? Nein? - Dann lesen Sie das Buch :-)) stammt aus dem Umkreis der Jagd. Das muss man wissen, da das Jäger-Vokabular im Buch ohne große Erklärungen, z. B. in Form eines Stichwortverzeichnis, genutzt wird. Die meisten Begriffe kann man aber aus dem Kontext erschließen. Die Überschrift "Hirsch oder Tier" deutet z. B. darauf hin, dass in dem Fall das weibliche Elch-, Rot- oder Damwild offensichtlich als Tier bezeichnet wird. Mit etwas gutem Willen findet man sich in die ungewöhnliche Sprache mit Wörtern, wie Schrank, Blenden, Ereilen, Hinterlassen, Kreuztritt, Beitritt, Feistzeit, Plätzen, Troll, Geäfter, Kirrungen, Branten und Fortholzen ein. Dennoch stelle ich hier dem Ratsuchenden gerne zum Nachschlagen einen Tipp für ein Internetlexikon mit knapp 1300 (Stand 07.2015) Begriffen rund um die Jagd zur Verfügung: jagdschulatlas.de/jagdlexikon.
Im Buch werden die Spuren der gängigen Arten beschrieben und in Zeichnungen und/oder Gipsabdrücken gezeigt. Die Herstellung solcher Gipsabdrücke wird zudem beschrieben und animiert zum Anlegen einer eigenen unvergänglichen Spurensammlung. Fotos zeigen die Spurenverursacher und Größenangaben der Spuren und Schrittlängen ermöglichen in Kombination mit den erläuternden Texten eine Artbestimmung. Das Kapitel "Losung, Gewölle und Fraßbilder" ist mit gerade einmal 3 Seiten für meinen Geschmack etwas zu kurz geraten. Ein Spurenbuch möchte man vermutlich vor Ort dabei haben, um im Gelände vergleichen zu können. Dafür ist das Buch meiner Meinung nach allerdings leider zu groß geraten.

Fazit: Dieses Buch richtet sich in erster Linie an Jäger oder solche die es werden wollen. Für den Jagdunkundigen sind die Begrifflichkeiten oft etwas fremd. Wenn man sich die Mühe macht sich die notwendigen Vokabeln anzueignen kann man dem Buch jedoch eine Menge nützlicher Tipps entnehmen. Man merkt deutlich, dass der Autor als Leiter einer Jagdschule, Autor von Fachartikeln in Jagdzeitschriften und mehrfacher Buchautor, weiß wovon er schreibt. Das Buch eignet sich als Vorbereitung auf eine Jagdprüfung, ist aber meiner Meinung nach für eine Anwendung vor Ort etwas unpraktisch groß geraten.


Titel: Welche Tierspur ist das? 125 Spuren und wer sie hinterlässt
Autor: Frank Hecker
Erscheinungsjahr: 2010
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 139 S.
ISBN-NR.: 978-3-440-12542-7
Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart

Kurzmitteilung (Verlag):
305 Abbildungen, laminierter Pappband, Größe: 18,7 x 11,3 cm (H x B)
Die 125 wichtigsten Tierspuren erkennen und bestimmen. Welches Tier lief denn hier: Wildschwein, Fuchs oder Reh? Einfach die gefundene Spur nachschlagen und sicher bestimmen. Dieser praktische Naturführer zum Mitnehmen zeigt die wichtigsten Tierspuren und wer sie hinterlässt.

* Brillant: über 260 Farbfotos zeigen typische Spuren und die Tiere, die sie hinterlassen.
* Umfassend: die 125 wichtigsten Tierspuren in Feld, Wald und Flur.
* Kompetent: verständliche Texte zu den Tierspuren und deren Vorkommen.
* Bewährt: sicheres Bestimmen mit dem Kosmos-Farbcode. Folgen Sie mit diesem handlichen Naturführer den Spuren unserer Tiere!

Frank Hecker ist Diplom-Biologe mit den Schwerpunkten Zoologie, Botanik und Meeresbiologie. Er hat sich als Naturfotograf einen Namen gemacht. Seit vielen Jahren veröffentlicht er gemeinsam mit seiner Frau Katrin Hecker Reportagen zu naturkundlichen Themen in namhaften Zeitschriften und Zeitungen und sind Autoren mehrerer Bücher.

Meine Meinung:
Dieses Buch für die Jackentasche soll die Zuordnung der wichtigsten Tierspuren ermöglichen. Aufgeteilt in die Kapitel "Bauten und Nester", "Fährten und Trittsiegel", "Fraßspuren", "Losung und Gewölle", "Sonstige Spuren" und "Vogeleier" werden anhand von Fotos exemplarische Spuren anhand von meist recht kleinen Fotos gezeigt. Meiner Meinung nach werden aber in allen Kapiteln etwas zu wenige Beispiele gezeigt. Ferner fehlt bei den Fotos die Angabe von Maßstäben. Die Fotos der Fährten zeigen meist keine Details, so dass mir eine (zusätzliche) verdeutlichende schematische Darstellung der Spur wichtig gewesen wäre. Das parallele Abdrucken der wichtigsten Fährten wäre ebenfalls für eine schnelle Bestimmung der Spur wünschenswert gewesen.

Fazit: Ein Einstiegsbuch in die Spurendeutung, dass mir persönlich nicht umfangreich genug ist. Alle Kapitel sind nur angerissen, so dass es zu Fehldeutungen kommen kann. Als Zielgruppe bleibt der Naturfreund, der das kleine handliche Format des Buches zu würdigen weiß und sich mit der Klärung der wichtigsten Spuren zufriedengibt.


Titel: Tierspuren - Fährten, Fraßspuren, Losungen, Gewölle u. a.
Autoren: Bang, Preben; Dahlström, Preben
Erscheinungsjahr: 2000
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 263 S.
ISBN-NR.: 340515846X
Verlag: BLV Buchverlag GmbH & Co. KG

Kurzmitteilung (Verlag):
Fest gebunden, 242 Farbfotos, über 100 farbige Zeichnungen, Format: 14,4 x 20,1 cm.
Die Spuren heimischer Tiere erkennen und bestimmen - mit Informationen und Details, die jeden Spaziergang zur Entdeckungsreise machen.

Meine Meinung:
Ich besitze die 1. Auflage dieses Buches aus dem Jahre 1975. Auch dieses Buch ist schon sehr informativ und bringt einen mit der Fülle an Zeichnungen und Abbildungen an sein Bestimmungsziel. Die neue Auflage ist sicher mit dem neuesten Wissen und moderneren Abbildungen/Fotos ausgestattet.


1. Auflage (1975)



Titel: Spuren und Fährten unserer Tiere
Autor: Lang, Angelika
Erscheinungsjahr: 2004; 6., durchges. Aufl.
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 127 S.
ISBN-NR.: 3405151139
Verlag: BLV Buchverlag GmbH & Co. KG

Kurzmitteilung (Verlag):
Broschiert in Plastikhülle, 192 Farbfotos, 1 zweifarbige Grafik, Format: 12,5 x 19,0 cm.
Die wichtigsten und häufigsten Fährten, Kotspuren, Fraßspuren, Gewölle und Wohnbauten: Entstehung und Bedeutung.

Meine Meinung:
Das preiswertere Einstiegsbuch aus dem BLV-Verlag. Die Rezensionen bei Amazon kann ich hier nur wiederholen. Das dünnere broschierte Format im Plastikschutz lädt zum Mitnehmen des Naturführers ein. Die Fotos sind recht gut und die Texte knapp aber informativ. Man fragt sich allerdings, warum z. B. die Losung von Ren oder Elch, nicht aber vom Wildschwein abgebildet ist. Trotz einzelner Mängel ein ordentlicher und preiswerter Einstieg in das Thema.


Titel: Tierspuren
Autoren: Richarz, Klaus; Limbrunner, Alfred
Erscheinungsjahr: 2003, 2. Aufl.
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 96 S.
ISBN-NR.: 344009538X
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)

Kurzmitteilung (Verlag):
91 Farbfotos, Format: 9,4 x 17,3 cm
Tierspuren leicht erkennen und bestimmen. Der praktische Naturführer zum Mitnehmen. Zeigt alle häufigen und auffälligen Spuren heimischer Tiere in ausgewählten Farbfotos; erläutert Merkmale, Herkunft und Entstehung.
Zusatzinformation auf den Klappen:
· Trittsiegel und Fährten
· Typische Säugetierschädel
Meine Meinung:
Ein weiterer preiswerter Spurenführer - diesmal aus dem Hause Kosmos. Anhand des doch sehr übersichtlichen Formats ist jedoch mit einer Konzentration des Wesentlichen zu rechnen.


Titel: Natur-Entdecker Tierspuren - mit Lösungsspiegel
Autor: Oftring, Bärbel
Erscheinungsjahr: 2005
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 80 S.
ISBN-NR.: 3440102769
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)

Kurzmitteilung (Verlag):
Naturführer und Quizbuch
Was ist eine Drosselschmiede? Welche Spuren hinterlässt eine Ringelnatter? Die richtige Antwort zeigt dir der Spiegel! So kannst du allein oder mit Freunden spielend die Natur entdecken. Auf zusätzlichen Themenseiten lernst du alles, was ein echter Natur-Entdecker über Tierspuren wissen sollte. Außerdem kannst du mit tollen Tipps selbst in der Natur aktiv werden: Hast du schon mal Tierspuren gelesen? Hier erfährst du, wie das geht!
Draußen gibt es für junge Natur-Forscher viel zu entdecken und auch bei den Fakten und Rekorden kommst du aus dem Staunen über die Natur nicht mehr heraus!
Broschur mit Schutzhülle und Lösungsbändchen mit Spiegel, Format: 10,8 cm x 18 cm, Alter: ab 8 Jahren.

Meine Meinung:
Sicherlich einen Versuch wert Kinder für einen gemeinsamen Spaziergang zu interessieren. Ich kenne das Buch nicht, wenn man aber die Kinder zu einer gezielten Spurensuche animieren kann und das Ganze zusätzlich in einen Quizz verpackt und mit geheimnisvollen Spiegel-Auflösungen versieht sehe ich eine echte Chance ;-)



49,99 €


Titel: 2 CDs: Die Stimmen der Säugetiere Schwerpunkt EUROPA. Erleben Sie die Faszination der Säugetiere!
Autoren: Karl-Heinz Dingler, Dr. Karl-Heinz Frommolt und Dr. Uwe Westphal
Erscheinungsjahr: 2016
Sprache: Deutsch
Spieldauer: 12:18 Stunden
ISBN-NR.: 978-3-938147-60-3
Verlag: Edition AMPLE

Kurzmitteilung (Verlag):
305 Säugetiere; 1.132 Tonaufnahmen; 2 CD-ROM (ISO) mit MP3-Dateien und Begleitbuch
Diese 2 CD-ROMs mit MP3-Dateien präsentieren die Rufe und andere Lautäußerungen von mehr als 300 Säugetieren in 1.132 Tonaufnahmen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf europäischen Arten, ergänzt mit den charakteristischen Stimmen ihrer nächsten Verwandten. Bei der zoologischen Systematik folgen wir hier neueren Darstellungen. Eine Besonderheit dieser wohl einmaligen Edition ist, dass etliche Säugetiere sehr ausführlich vorgestellt werden, wie beispielsweise Berberaffe, Europäischer Braunbär, Europäischer Rothirsch, Dachs, Fischotter, Luchs, Nutria, Polarfuchs, Roter Panda, Rotfuchs, Waschbär, Wildschwein und Wolf.

Die Tondokumente stellen folgende Säugetiergruppen vor:
Beutelsäuger Raubbeutler, Koalas, Kängurus
Rüsseltiere Elefanten
Zahnarme Faultiere, Ameisenbären
Primaten Indriartige, Krallen-/Klammerschwanzaffen, Kapuzinerartige, Meerkatzenverwandte, Gibbons, Menschenaffen
Nagetiere Hörnchen, Bilche, Biber, Wühler, Langschwanzmäuse, Stachelschweine, Chinchillas, Meerschweinchen, Trug-/Biberratten
Hasenartige Pfeifhasen, Hasen
Insektenfresser Igel, Spitzmäuse, Maulwürfe
Fledertiere Flughunde, Hufeisen-/Rundblattnasen, Mausschwanzfledermäuse, Glattnasen-Freischwänze, Blatt-/Glattnasen, Bulldoggfledermäuse
Katzenartige Großkatzen, Schneeleoparden, Geparde, Kleinkatzen, Schleichkatzen, Hyänen, Mangusten
Hundeartige Hunde, Bären, Kleinbären, Katzenbären, Marder, Robben
Unpaarhufer Pferde, Tapire, Nashörner
Paarhufer Echte Schweine, Nabelschweine, Flusspferde, Kamele, Hirsche, Giraffenartige, Hornträger
Wale Glattwale, Furchenwale, Grauwale, Delfine, Gründelwale, Schweinswale, Pottwale, Schnabelwale
Tier-Atmos Reh, Nutria, Fischotter, Goldschakal, Langflügelfledermaus, Rotfuchs, Kegelrobbe, Damhirsch, Siebenschläfer, Rothirsch, Luchs, Murmeltier, Wolf

Bei den Tier-Atmos sind stimmungsvolle Aufnahmen interessanter Säugetiere in natürlicher Umgebung und mit langen Tonaufnahmen zu hören. Das 60-seitige Begleitbuch enthält detaillierte Angaben zu den Tonaufnahmen mit Hinweisen zu Aufnahmeort/-datum sowie Register deutscher und wissenschaftlicher Namen.

Bestellungen hier beim Musikverlag Edition AMPLE

Meine Meinung:
Im Gegensatz zu den bereits dutzendfach vorhandenen Vogelstimmen-CDs gab es eine derartig umfangreiche Sammlung von Säugetierstimmen meines Wissens bis dato noch nicht. Obwohl der Schwerpunkt auf mitteleuropäischen Arten liegt muss man schon sehr viel Pech haben, wenn man nach einem Säugetier sucht, das in der Sammlung fehlt. Die meisten Arten sind mit mehreren Tondokumenten vertreten, die man sich im Inhaltsverzeichnis des sehr gut strukturierten 60-seitigen Beiheft schnell heraussuchen kann. Damit man nicht zwischen den beiden CDs hin- und herwechseln muss empfiehlt es sich wohl die knapp 1 GB Daten auf den Computer zu kopieren. Da die mp3-Dateien mit deutschen und wissenschaftlichen Namen benannt sind kann man eine gesuchte Stimme auch schnell mit der Suchfunktion des Computers finden.
Angenommen man interessiert sich z. B. für die diversen Wolfslaute, kann man sich 21 unterschiedliche Tondokumente mit einer Gesamtlänge von fast 25 Minuten anhören. So bleibt für den interessierten Naturfreund oder aber auch für einen evtl. vorhandenen Haushund kein Wunsch offen ;-)
Alle Sounddateien sind im Begleitheft ausführlich beschrieben. Man erfährt sogar, dass z. B. im Hintergrund eine Tannenmeise ruft.

Fazit: Mit diesem umfangreichen Werk wird eine Lücke geschlossen. Der Besitzer der beiden CDs kann anhand der ausführlichen Tondokumente z. B. schnell herausfinden ob die seltsamen nächtlichen Geräusche aus dem Garten von einem Marder, Igel oder Fuchs stammen. Ob man sich die CDs von der ersten bis zur letzten Stimmdatei anhören wird halte ich zwar für fraglich aber als Nachschlagewerk sind die "Stimmen der Säugetiere" "ganz großes Kino" und sehr empfehlenswert!


Titel: Menschenspuren im Wald: Ein Waldführer der besonderen Art - erkennen, verstehen, einmischen
Autor: Peter Wohlleben
Erscheinungsjahr: 2015
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 160 S.
ISBN-NR.: 978-3895663529
Verlag: pala Verlag

Kurzmitteilung (Verlag):
Größe: 15,8 x 1,7 x 22,6 cm; Hardcover
Wer geht denn da? Standardwerke zur Flora und Fauna spiegeln die Fülle des Lebens in der Natur wider. Aber viele Spuren, die wir im heimischen Wald finden können, sind menschlichen Ursprungs. Peter Wohlleben lädt deshalb mit seinem neuen Buch zum besonderen Waldspaziergang ein. Gewohnt unterhaltsam und leicht verständlich erklärt er, wie Wälder natürlicherweise aussehen. Aufschlussreiche Fakten und zahlreiche Farbfotos zeigen, wie Forstwirtschaft, Holzindustrie und Jagdverbände dem Wald ihre Stempel aufdrücken, aber auch, wie wir durch unsere Freizeitaktivitäten die Tier- und Pflanzenwelt beeinflussen.
Mit diesem Waldführer wird jede Wanderung zu einer spannenden Entdeckungsreise. Markierungen oder Fahrspuren können so leichter »gelesen« werden. Totholz, Baumstümpfe oder Futterstellen verraten die Interessen der Waldbesitzer und Jagdpächter. Auf Schritt und Tritt wird dabei auch deutlich, was jeder Einzelne von uns tun kann, um diesem empfindlichen Ökosystem zu helfen. Für den Wanderrucksack ausdrücklich empfohlen!

Meine Meinung:
In den letzten Jahren sind bereits einige Bücher auf den Markt gekommen, die sich thematisch mit Spuren und Fährten von Tieren beschäftigt haben. Bei diesem Buch geht es um etwas Anderes. Menschenspuren kann man zwar überall im Wald finden, aber wie sind sie zu deuten? Antworten gibt dieses Buch von Peter Wohlleben.
Woran erkennt man einen "Zukunfts-Baum" oder alte Köhlerplätze, welche Abstände sollten Rückegassen haben, welche Rückschlüsse über die Waldbewirtschaftung lassen bestimmte Zeigerpflanzen zu, was bedeuten die unterschiedlichsten Sprühmarkierungen oder ein Papierband am Baum, wurde der Baum mit Motorsäge oder Harvester (Erntemaschine) gefällt oder woran sieht man, dass sich ein Baum erfolgreich gegen Borkenkäfer gewehrt hat.
Anschaulich erklärt werden Naturschutzprobleme, die von tiefen Fahrspuren verursacht werden, Vorteile von Rückepferden werden erläutert, was gibt es an Heuraufen für das Wild auszusetzen oder warum zählen Kahlschläge offiziell als Waldfläche. Sind die Holzstapel am Wegesrand als Brennholz, für die Papierindustrie, Spanplatten, Bauholz (Bretter oder Balken), zum Verheizen im Kraftwerk oder sogar als Furnier gedacht. Interessant ist auch die Schilderung einer Saatmethode, bei der mit der sogenannten Häherkiste Eichelhäher die natürliche Verteilung von Saatgut übernehmen.
Die interessant geschriebenen Texte sind - und das ist für Bücher aus dem pala-Verlag eher ungewöhnlich - mit sehr gut ausgewählten aussagekräftigen Fotos bebildert.

Fazit: Peter Wohlleben, der Förster und mehrfache Buchautor (peter-wohlleben.de), greift in seinem Buch sehr interessante Aspekte auf und erläutert sie sehr anschaulich. Die flüssig lesbaren Texte richten sich an Wald-Interessierte jeglicher Vorbildung und es wird bestimmt für Jeden etwas Neues dabei sein. Ein Buch mit Inhalt "Menschenspuren" gab es meines Wissens noch nicht. Meine wärmste Empfehlung bekommt es gerne.



ca. 5,- EUR

Titel: Säugetiere in Eulengewöllen aus Westfalen und Deutschland - Bestimmung ihrer Schädelreste
Autoren: Vierhaus, Henning
Erscheinungsjahr: 2005
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 41 S.
ISBN-NR.:
Verlag: Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz (ABU) im Kreis Soest

Meine Meinung:
Dieses kleine Heftchen, das beim ABU bezogen werden kann (abu@abu-naturschutz.de) enthält Dutzende von Detailzeichnungen von Schädeln, Zähnen und Knochen, die der Autor teilweise selber angefertigt und teilweise anderen Werken entnommen hat. Herr Dr. Vierhaus (Mitautor der Roten Liste der in Nordrhein-Westfalen gefährdeten Säugetiere) hat auf Grundlage seiner eigenen langjährigen Erfahrung mit Eulengewöllen einen Bestimmungsschlüssel für den Praktiker geschrieben. Mit Ausnahme der Fledermäuse werden alle Säugetiere, die als Beute von Eulen (einschließlich dem Uhu) in Frage kommen, in diesem Buch behandelt.


Für die Profis:

Das Handbuch der Säugetiere

Evtl. günstigere Angebote zu dieser Buchreihe beim Verlag? (überprüfen)
Mit dem »Handbuch der Säugetiere Europas« wird dem Säugetierkundler eine umfassende und detaillierte Übersicht über die Biologie aller Säugerarten Europas, einschließlich der Meeressäuger, zur Verfügung gestellt.


Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.1, Nagetiere I
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz
Erscheinungsjahr: 1987
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 476 S.
ISBN-NR.: 3891040245
Verlag: Aula




Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.2/1, Nagetiere II
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz
Erscheinungsjahr: 1987
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 649 S.
ISBN-NR.: 3891040253
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Dieser Band befaßt sich ausführlich mit den Familien der Hamster, Wühlmäuse, Hüpfmäuse, Blindmäuse, Altwelt-Stachelschweine und Ferkelratten.
207 s/w-Abbildungen, 169 Tabellen, gebunden.


Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.2/2, Paarhufer
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz
Erscheinungsjahr: 1986
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 462 S.
ISBN-NR.: 3891040261
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Dieser Band beschäftigt sich ausführlich mit den Paarhufern.
119 s/w-Abbildungen, 120 Tabellen, gebunden.


Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.3/1, Insektenfresser, Herrentiere
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz
Erscheinungsjahr: 1990
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 523 S.
ISBN-NR.: 389104027X
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Dieser Band beschäftigt sich eingehend mit den Igeln, Maulwürfen und Spitzmäusen (Insektenfresser) sowie den Meerkatzenartigen und Berberaffen (Primaten).
141 s/w-Abbildungen, 133 Tabellen, gebunden.


Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.3/2, Hasenartige
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz
Erscheinungsjahr: 2003
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 303 S.
ISBN-NR.: 3891045093
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Hier stehen die Hasentiere im Mittelpunkt. Neben dem in Europa weitverbreiteten Feldhasen werden die nur lokal vorkommenden Hasenarten vorgestellt, der Schneehase, der in Skandinavien und mit Reliktpopulationen in europäischen Gebirgsregionen vorkommt, zwei Iberische Hasen, der Apenninhase und die auf Sardinien eingeschleppte mediterrane Art des afrikanischen Kaphasen. Der einzige Vertreter der Gattung Oryncolagus in Europa ist das Wildkaninchen, dazu kommt noch das Baumwollschwanzkaninchen, das in wenigen Stellen in Europa ausgesetzt wurde.
50 s/w-Abbildungen, 1 Farbabbildung, 59 Tabellen, gebunden.


Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.4/1, Fledertiere
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz
Erscheinungsjahr: 2001
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 603 S.
ISBN-NR.: 3891046383
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Mit dem »Handbuch der Säugetiere Europas« wird dem Säugetierkundler eine umfassende und detaillierte Übersicht über die Biologie aller Säugerarten Europas. Diese beiden Bände gehen ausführlich auf die Familie der Fledertiere ein. 2001/2004. Insgesamt (Band 1 und 2) 1186 S., 198 s/w-Abbildungen, 101 Tabellen, Literaturverzeichnis, Namenregister, gebunden.

Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.4/2, Fledertiere
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz
Erscheinungsjahr: 2004
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 582 S.
ISBN-NR.: 3891046391
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Mit dem »Handbuch der Säugetiere Europas« wird dem Säugetierkundler eine umfassende und detaillierte Übersicht über die Biologie aller Säugerarten Europas. Diese beiden Bände gehen ausführlich auf die Familie der Fledertiere ein. 2001/2004. Insgesamt (Band 1 und 2) 1186 S., 198 s/w-Abbildungen, 101 Tabellen, Literaturverzeichnis, Namenregister, gebunden.

Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.5/1, Raubsäuger
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz; Stubbe, Michael
Erscheinungsjahr: 1990
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 300 S.
ISBN-NR.: 3891040296
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Die beiden »Raubsäuger-Bände« behandeln ausführlich die Familien der Hunderartigen, Bären, Kleinbären, Marderartigen, Schleichkatzen, Mangusten und Katzenartigen. Insgesamt (Band 1 und 2) 1213 Seiten, 335 Abbildungen, 235 Tabellen, Literaturverzeichnis, Namenregister, gebunden.


Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementbd., Bd.5/2, Raubsäuger
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz; Stubbe, Michael
Erscheinungsjahr: 1993
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 704 S.
ISBN-NR.: 389104528X
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Raubsäuger - Carnivora / Mustelidae, Viverridae, Herpestidae, Felidae - Band 5/II
Der in sich geschlossene Teilband beschäftigt sich mit folgenden Arten: Hermelin, Mauswiesel, Nerz, Mink, Waldiltis, Steppeniltis, Tigeriltis, Dachs, Fischotter, Ginsterkatze, Manguste, Wildkatze, Luchs und Pardelluchs. Sie werden nach folgenden Gesichtspunkten behandelt: Beschreibung, Verbreitung, Paläontologie, Ökologie, Jugendentwicklung, Verhalten.
699 Seiten, 169 Abbildungen, Bibliographie, Register, gebunden.


Titel: Handbuch der Säugetiere Europas, 6 Bde. in Tl.-Bdn. u. 1 Supplementband, Threatened Mammals in Europe
Autoren: Niethammer, Jochen; Krapp, Franz; Smit, Cor J. ; Wijngaarden, Anne van
Erscheinungsjahr: 1990
Sprache: Englisch
Seitenzahl: 259 S.
ISBN-NR.: 3891040318
Verlag: Aula

Kurzmitteilung (Verlag):
Threatened Mammals in Europe
Edited by the European Committee for the Conservation of Nature
Das als Supplement zum »Handbuch der Säugetiere Europas« erschienene englischsprachige Buch behandelt die Bestands- und Bedrohungssituation von 36 europäischen Säugetierarten. 1981. 259 S., 43 Verbreitungskarten, geb.

Die beiden Meeressäugerbände (Bd.6/1, Bd.6/2) spare ich mir an dieser Stelle, da die Relevanz in NRW nicht wirklich gegeben ist.

Titel: Der Wolf: Ein Raubtier in unserer Nähe
Autoren: Hansjakob Baumgartner (Autor), Sandra Gloor (Autor), Jean-Marc Weber (Autor), Peter A. Dettling (Illustrator)
Erscheinungsjahr: 2008
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 216 S.
ISBN-NR.: 978-3-258-07274-6
Verlag: Haupt Verlag (Bern)

Kurzmitteilung (Verlag):
Größe: 26 x 24 x 1,8 cm; 145 farbige u. 4 sw Abb., 4 Karten; Einband: gebunden
Der Wolf breitet sich langsam, aber sicher in Europa wieder aus. Er ist für die einen Symbol für unberührte Wildnis und faszinierende Schönheit, für die anderen ein grausamer Jäger, der die Bauern in ihrer Existenz bedroht. Wo die Emotionen hoch gehen, braucht es sachliche Diskussion. Dieses Buch beleuchtet den Wolf von verschiedenen Seiten, zeigt die vielen Aspekte des Zusammenlebens von Mensch und Wolf auf und gibt den verschiedenen Interessengruppen eine Stimme: Biologen geben Einblick in ihre Forschungsprojekte, Bauern erzählen von ihren Sorgen, Jäger berichten von ihren Erfahrungen und Fachleute zeigen, welche Präventionsmaßnahmen es braucht, damit wir lernen können, mit dem Wolf zu leben. Gut verständliche Texte, spannende Geschichten und Interviews sowie viele attraktive Bilder sorgen dafür, dass mit diesem Buch das Thema Wolf einem breiten Publikum nahe gebracht wird.

Meine Meinung:
Sicherlich ist dies ein Buch, dessen Relevanz für das Bundesland NRW nicht unbedingt gegeben ist. Dennoch möchte ich es gerne hier vorstellen. Vor vielen Jahren habe ich von Erik Zimen mit großem Interesse das gleichnamige Buch "Der Wolf" gelesen und war nun neugierig darauf, was mich mit diesem Buch erwartete. Ab dem Moment, in dem ich es zum ersten Mal in Händen hielt hat es mich gepackt und gefesselt. Die neuesten Erkenntnisse über europäische Wölfe sind in diesem Werk zusammengetragen worden und mit ausgezeichneten Fotos (zu großen Teilen Fotos von freilebenden Wölfen!) illustriert. Informationen über die beiden deutschen Rudel in der Oberlausitz und der Muskauer Heide (Sachsen) (ca. 20 Wölfe), aber auch über Wölfe in der Schweiz (ca. 5), Österreich (Einzeltiere aus den Nachbarländern), Frankreich (100-140), Spanien (ca. 2000), Portugal (220-460), Italien (500-1000), Polen (ca. 400-600), Slowakei (ca. 500), Slowenien (ca. 100), Rumänien (ca. 3300), Skandinavien (ca. 150) lassen einen erstaunt feststellen: Es gibt ihn noch - den Wolf!
Und es wird ihm mit den modernsten Methoden nachgespürt. Es ist heutzutage möglich anhand von genetischen Auswertungen von Kotproben ein Individuum zu erkennen Neben den detaillierten Informationen in den zahlreichen Kapiteln (Wald, Wild, Wolf; Rückeroberung; Rudel und Revier; Wolfshunger; Schafe; Vom Umgang mit Wölfen in Europa; Von Menschen und Wölfen...) gefällt mir besonders das Kapitel "Blickwinkel", in dem Wolfsbeauftragte, Schafbauer, Hirten, Jäger und Naturschützer (WWF) in längeren Interviews ihren eigenen Blickwinkel auf den Wolf mitteilen können. Die Autoren ermöglichen es dem Leser eine eigene Meinung zu bilden und halten sich mit einer eigenen Wertung weitgehend zurück. Der Wolf ist ohne Zweifel für den Menschen ein besonders faszinierendes Wesen und insbesondere dieses Buch vermittelt diese Faszination in ganz außergewöhnlicher Weise. Wer das Thema weiter verfolgen möchte bekommt im Anhang des Buchs auch interessante Internetquellen genannt. Als Appetithappen können Sie sich hier auf der Seite des Infodienst Wildbiologie Schweiz das eindrucksvolle Wolfsgeheul anhören.


Titel: Dem Braunbären auf der Spur...: Lebensweise, Geschichte, Mythen
Autor: Michaela Skuban
Erscheinungsjahr: 2011
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 380 S.
ISBN-NR.: 978-3702013271
Verlag: Leopold Stocker Verlag, Graz

Kurzmitteilung (Verlag):
Größe: 24,6 x 17,2 x 2,2 cm
Wer ist überhaupt der Bär? Wie lebt er wirklich und welche variantenreichen Verhaltensweisen legt er an den Tag, wenn er sich unentdeckt und in Sicherheit wiegt? Und wie lebt dieses große und imposante Tier in immer kleiner werdenden Waldflächen mit dem Menschen zusammen? All diese Fragen werden in diesem Buch beantwortet.

Neben der Biologie und Lebensweise des Braunbären in Europa geht es also um die Bär-Mensch-Beziehung, wie sie europaweit in Mythen, Märchen und Sagen Ausdruck gefunden hat. Auch die heutigen "Problembären", die bärigen Dorfbesucher und schwierigen "Containerbären" sind Thema und führen zur Frage, wie das Verhältnis von Bär und Mensch in der Zukunft gestaltet werden kann. Dabei spielen Fragen wie die folgenden eine Rolle: Welchen Schaden richten Bären in der Landwirtschaft an? Wie verhält man sich, wenn "Mann" oder "Frau" einen Bären trifft? Wie ist es um Bären in menschlicher Obhut bestellt? Mit welchen Methoden können Bärenpopulationen im Zeitalter der Habitatzerschneidung - Stichwort: Bären-Korridore - gesichert werden? Wie ist es mit den Futteransprüchen, mit dem Winterschlaf, mit dem einzigartigen Familienleben des Bären bestellt? Neben den biologischen und aktuellen Fragestellungen gibt das Buch unter starker Berücksichtigung osteuropäischer und russischer Quellen auch einen tiefen Einblick in die Rolle des Bären in Kunst, Jagd, Geschichte und Kultur Europas.

Meine Meinung:
Am 26.06.2006 wurde in Deutschland nach großem Medienrummel der "Problembraunbär Bruno" bzw. "JJ1" im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet im Gemeindebereich Bayrischzell im Landkreis Miesbach erschossen. Gezielt wurde in der Presse Panik geschürt und man konnte deutlich sehen wie schwer sich hierzulande die Menschen mit Bären tun. Je mehr man aber über Bären erfährt umso eher kann man dieser Volkshetze Argumente entgegensetzen. In diesem Buch, das sich in erster Linie mit slowakischen Bären beschäftigt, wird der aktuelle Wissensstand über Braunbären zusammengefasst. Spannend beginnt das Buch mit der Geschichte eines Bären, der mit seinem Kopf in einem Pechtopf stecken geblieben ist und der in seiner hilflosen Lage von Menschen gefunden wird. Ob es zu einem Happyend für den Bären kommt sei hier nicht verraten - aber mit dieser Geschichte steckt man bereits mittendrin in diesem packenden Buch. Aufgelockert werden die informativen Texte durch Bärenmärchen, Mythologie, Anekdoten, zahlreiche spannende Augenzeugenberichte, historische Zitate und jede Menge Fotos. Es ist schon erstaunlich wie viele interessante Teilaspekte Frau Skuban in akribischer Feinarbeit zusammengetragen hat. Die jederzeit allgemeinverständliche, teilweise durchaus humorvolle, Sprache macht die Lektüre dieses bärigen Buches zu einer kurzweiligen Angelegenheit.

Fazit: Aufgrund der vielen interessanten Texte lässt man sich gerne auf dieses 380-seitige Werk über Braunbären ein. Man lernt bei der Lektüre nicht nur alles Wissenswerte über Braunbären sondern auch viel über uns Menschen. Ich kann dieses Buch jedem Leser empfehlen, der sich für Bären interessiert - egal ob Naturfreund, Bärenliebhaber, Jäger, Laie, Wissenschaftler, Wanderer oder Beeren-/Pilzsammler.


Titel: Tinni & Sniffer: Eine abenteuerliche Freundschaft
Autor: Torgeir Berge (Fotograf) & Berit Helberg (Autorin)
Erscheinungsjahr: 2014
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 106 S.
ISBN-NR.: 978-3944125367
Verlag: Unimedica ein Imprint der Narayana Verlag

Kurzmitteilung (Verlag):
gebunden; 98 Fotos; Größe: 21,5 x 21,5 cm; Gewicht: 510 g
Als Bilder des scheuen Fuchses und seines ungewöhnlichen Freundes – dem Schäferhund Tinni – um die Welt gingen, gab es ein großes Echo. Nun gibt es die Geschichte auch als liebenswertes Bilder- und Lesebuch.
Sniffer, der Fuchs, und Tinni, der Schäferhund, treffen sich zufällig in einem Wald in Norwegen.Es geht nicht lang und sie sind beste Freunde – obwohl Sniffer ein wildes und natürliches Leben führt und Tinni ein zahmer, wohlerzogener Hund ist. Seitdem haben die zwei Tiere viele spannende Tage zusammen erlebt.
Tinni & Sniffer basiert auf einer wahren Geschichte und berührt jeden Leser. Es erzählt, wie zwei Freunde, die so verschieden aussehen, doch so viel gemeinsam haben, und zusammen leben und spielen.
Durch die Fotografien von Tinnis Herrchen, Torgeir Berge, und die Texte von Berit Helberg, ist es ein einmaliges Buch voll von bezaubernden Bildern und Eindrücken.
Hier kann man sich die beiden Hauptakteure beim Narayana Verlag in einem kleinen Film ansehen und einige Seiten probelesen.

Meine Meinung:
Ich muss zugeben - mich hatte der Film des ungleichen Paares neugierig gemacht, den man sich im Internet anschauen kann. Rechtzeitig zur Weihnachtszeit ist nun dieses herzige Buch erschienen. Auch wenn man mit der Übertragung menschlicher Eigenschaften auf Tiere vorsichtig sein sollte, sprechen die zahlreichen Fotos eine deutliche Sprache. Dieser Schäferhund ist eindeutig mit dem frei lebenden Fuchs "befreundet". Das Buch zeigt beide in Ihrem täglichen Miteinander, wenn sie sich z. B. "zum Spielen" im Wald treffen. Die rundum diese artenübergreifende Freundschaft entstandenen Fotos sind wirklich erstaunlich und einzigartig. Die Texte von Berit Helberg sind allerdings für meinen Geschmack doch sehr kindgerecht gehalten, insbesondere weil sie die beiden Tiere auch in wörtlicher Rede miteinander kommunizieren lässt. Damit wurde meiner Meinung nach das enorme Potential der Fotos nicht ausgeschöpft und statt einem ernstzunehmenden Naturbuch entstand dann dieses in erster Linie für kleine Kinder interessante Kinderbuch. Diese können allerdings einiges über das Leben eines Fuchses lernen, schön verpackt in die anrührende Geschichte der beiden "Freunde". Zum Gesamtkonzept gehört auch noch ein "Tinni & Sniffer Lied", welches man sich über die Verlagsseite anhören kann.

Fazit: "Tinni & Sniffer" ist ein Kinderbuch mit faszinierenden Fotos, die man sich immer wieder gerne anschaut, und vermenschlichten Texten, die Kinder und junggebliebene Naturfreunde ansprechen werden. Für diese Zielgruppe ist das Buch sicher ein nettes Geschenk.


Titel: Abenteuer am Fuchsbau - Bilder aus dem Leben einer Fuchsfamilie
Autor: Günther Schumann
Erscheinungsjahr: 2010
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 97 S.
ISBN-NR.: 978-3788813246
Verlag: Neumann-Neudamm

Kurzmitteilung (Verlag):
Größe: 31 x 22,6 cm; gebundene Ausgabe
Abenteuer am Fuchsbau ist ein ansprechender Bildband, der die niedlichen Fuchswelpen in einmalig schönen Fotoaufnahmen durch ihre ersten Lebenswochen begleitet. In kurzen Texten wird erläutert, was die quirligen kleinen Räuber beim Spielen und Raufen alles lernen oder warum sie oft auch die Nähe der Fähe brauchen. Viele der ca. 150 Farbbilder werden in diesem Buch zum ersten Mal veröffentlicht. So zum Beispiel einige Bilder direkt aus dem Fuchsbau. Der Betrachter erkennt die verschiedenen Charaktereigenschaften der Jungfüchse und kann durchaus Parallelen, zum Beispiel zu unseren Haushunden ziehen. Seit vielen Jahren schon sind unsere einheimischen Rotfüchse Günther Schumanns große Leidenschaft, der er sich mit Passion und einem bewundernswerten Einfühlungsvermögen für diese scheuen Tiere verschrieben hat. Als Fotograf hat er den Füchsen sein Lebenswerk gewidmet. Seit es ihm gelungen ist, das Vertrauen einer Fähe zu gewinnen und so die unmittelbare Nähe der Füchse zu finden, gibt es kaum jemanden, der mehr vom Leben und Verhalten von Rotfüchsen in freier Wildbahn gelernt hat, als er. Schumanns Fotografie ist dabei bewusst beobachtend und immer darauf bedacht, das Leben „seiner“ Fuchsfamilie möglichst nicht zu beeinflussen.

Meine Meinung:
Wie bereits der Untertitel des Buches deutlich macht wird dieses Buch eindeutig von seinen Fotos dominiert. Etwa 150 Fotos, die sich in diesem großen Format sehr schön machen, werden von insgesamt ca. 10 Seiten Text begleitet. Da es sich bei Füchsen an sich um sehr wachsame, scheue und in erster Linie nachtaktive Tiere handelt ist die hier gezeigte Fotoausbeute von frei lebenden Fuchsfamilien eigentlich unmöglich. Irgendwie ist es Herrn Schumann gelungen von den Füchsen "akzeptiert" zu werden, so dass sie ihn als Fotografen nicht mehr als Bedrohung empfunden haben. Auf diese Weise sind wirklich sehr aussergewöhnliche Fotos von fressenden, schlafenden, herumtollenden und kämpfenden Füchsen gelungen. Fotos vom "Welpentransport", säugende Welpen, Füchse vor Fliegenpilzen, ein an einem abgeworfenen Hirschgeweih riechender Fuchs, trinkende Füchse, gähnende Füchse, mit weit aufgerissenen Mäulern auf den Hinterbeinen stehende und miteinander ringende Füchse - sind nur einige Beispiele dieser tollen Bilder. Mein Lieblingsbild ist ein lässig auf dem Rücken liegender Welpe, der sich in den Schwanz seiner Mutter verbissen hat und sich von ihr hinter sich herziehen lässt. Die sicher unzähligen Beobachtungsstunden fließen auch in die locker geschriebenen, aber dennoch informativen Texte ein.

Fazit: Aufgrund des gering gehaltenen Textanteils ist das Buch wohl nicht als reines Lehrbuch über Füchse zu verstehen. Sondern es zeigt vielmehr in seinen - in diesem Buch teilweise zum ersten Mal veröffentlichten - Bildern intime Momente aus deren Leben. Für den staunenden Betrachter gibt es dabei viel zu entdecken und man erfährt viel über diese eigentlich sehr heimlich lebende Tierart. Dieses preiswerte Buch ist als Augenschmaus für jede Naturfreund-Altersklasse zu empfehlen.